Krankenversicherung vor und nach dem Studium

Gemäß § 5 SGB V wird zu Studienbeginn jeder Student unter 30 Jahre pflichtversichert in der gesetzlichen Krankenkasse, wenn nicht die kostenlose Familienversicherung greift.

Innerhalb der ersten drei Monate besteht gemäß § 8 SGB V die Möglichkeit, sich von dieser Versicherungspflicht befreien zu lassen, um einen Wechsel in die Private Krankenversicherung für Studenten zu ermöglichen.

Nach dem Studium entstehen folgende Konstellationen:

  • Aufnahme eines Angestelltenverhältnisses: Es besteht eine Versicherungspflicht in der gesetzlichen Krankenversicherung unabhängig vom Versicherungsstatus während des Studiums. Ein Wechsel in die Private Krankenversicherung ist erst dann möglich, wenn in drei aufeinander folgenden Jahren das Jahresbruttoeinkommen von 49.950 Euro (2010) überschritten wurde.
  • Aufnahme einer selbständigen oder freiberuflichen Tätigkeit: Sofern Sie Sie als Student gesetzlich versichert waren, haben Sie die Möglichkeit zwischen der freiwilligen Mitgliedschaft in der gesetzlichen Krankenversicherung und der privaten Krankenversicherung zu wählen. Waren Sie hingegen im Studium privat versichert, können Sie sich anschließend als Selbstständiger oder Freiberufler ebenfalls nur privat versichern.
  • Anschließende Arbeitssuche: Arbeitssuchende, die zuvor als Student gesetzlich krankenversichert waren, haben die Wahl zwischen freiwilliger gesetzlicher Krankenversicherung oder privater Krankenversicherung. Sofern Sie als Student privat versichert waren, müssen Sie sich auch als Arbeitssuchender weiter privat versichern.
  • Anschließende Arbeitssuche mit Anspruch auf Arbeitslosengeld: Arbeitssuchende mit Anspruch auf Arbeitslosengeld sind versicherungspflichtig in der gesetzlichen Krankenversicherung. Dabei übernimmt die ARGE die monatlichen Beiträge, sofern Sie im Studium gesetzlich versichert waren. Waren Sie privat versichert, trägt die Bundesangetur für Arbeit die Beiträge.

Pflichtpraktikum während des Studiums

Ein in der Studienordnung vorgeschriebenes Praktikum während des Studiums ist in allen Sozialversicherungsarten beitragsfrei. Das bedeutet, dass sowohl die Arbeitszeiten als auch das Entgelt nicht zu einer Erhöhung der Krankenversicherungsbeiträge in der GKV oder PKV führen. Das Praktikum wird hier aus Studiengründen geleistet und der Status Student bleibt während des Studiums erhalten.

Freiwilliges Praktikum während des Studiums

Ein nicht in der Studienordnung vorgeschriebenes Praktikum gilt nur dann als sozialversicherungsfrei, wenn für das Praktikum kein Entgelt gezahlt wird. Wenn das Praktikum über 450 Euro entlohnt wird, gelten die Regeln für pflichtversicherte Arbeitnehmer und der Student wird sozialversicherungspflichtig. Falls das Praktikum während der Familienversicherung durchgeführt wird, endet diese für die Zeit des Praktikums.

Praktikum vor und nach dem Studium

Ein freiwilliges Praktikum vor dem Studium oder nach dem Studium wird wie ein normales Beschäftigungsverhältnis in allen Sozialversicherungsteilen versicherungspflichtig. Ausnahmen gelten für nicht entgeltliche oder unter 450 Euro bezahlte Praktika, hier bleiben alle Sozialversicherungsteile beitragsfrei. Die gleichen Regelungen gelten für vorgeschriebene Praktika vor oder nach dem Studium. Entgeltlose Praktika werden hier weiterhin im Studententarif abgewickelt.