Die Zeit zwischen Studium und erstem Job sinnvoll nutzen

Die Zeit zwischen Studium und erstem Job sinnvoll nutzen

Ein Grund zum Feiern und zum Fürchten: das Ende des Studiums. Mit dem Bachelor- oder Masterzeugnis in den Händen beginnt nun eine aufregende Zeit, in der viele Chancen aber auch neue Herausforderungen auf Sie warten. Doch was tun, wenn die Traumstelle erst in drei Monaten frei wird? Oder die unzähligen Bewerbungen noch keinen Erfolg gebracht haben? Wir zeigen, wie Sie die Zeit zwischen Studium und erstem Job sinnvoll nutzen können und ihren Berufseinstieg richtig vorbereiten.

Wie es nach dem Studium weiter geht, entscheidet jeder Mensch für sich allein. Die einen zögern den Einstieg ins Berufsleben so lange wie möglich hinaus, andere stürzen sich Hals über Kopf in die Arbeit. Wie, wann und was gemacht wird, ist reine Typsache und kann ganz individuell die Karriere ankurbeln. Wichtig ist nur, dass Sie etwas machen. Denn eine Lücke im Lebenslauf sehen Personaler nicht gerne. Wir präsentieren Ihnen deshalb eine Liste von Möglichkeiten, die Übergangszeit sinnvoll zu nutzen:

Nebenjob

Mit einem Nebenjob können Sie sich etwas Geld dazu verdienen und gleichzeitig Berufserfahrung sammeln. Umso besser, wenn der Job mit Ihren Karrierewünschen im Einklang steht und Sie auf Ihr späteres Berufsleben vorbereitet. Wenn nicht, dann haben Sie zumindest Spaß an der Sache und ein volles Konto. Nebenjobs für Studienabsolventen bieten sich vor allem auf Messen, in der Gastronomie und der Industrie an. Auch ein Job im Call-Center oder Erfahrungen im Büroalltag können nützlich für Ihre Zukunft sein.

Praktikum

Ein Praktikum ermöglicht einen tiefen Einblick in das Berufsfeld und das Festigen der eigenen Fähigkeiten. Vielleicht entdecken Sie Seiten an sich, die Sie noch gar nicht kannten. Außerdem kann ein Praktikum ein gutes Karrieresprungbrett sein, denn für viele ebnet es den Weg zu einer Festanstellung. So kann man sich die lästige Bewerbungsprozedur sparen und ist schon im Unternehmen eingearbeitet. Das ist sowohl für Sie als auch für Ihren Arbeitgeber ein großer Vorteil.

Ehrenamtliche Tätigkeit

Soziales Engagement macht sich besonders gut im Lebenslauf. Waren Sie in Ihrer Jugend zum Beispiel als Fußballtrainer aktiv? Oder haben im nächstgelegenen Altenheim ausgeholfen? Wenn nicht, dann ist jetzt der richtige Zeitpunkt dafür. Wer bei der Bewerbung mit Teamfähigkeit und Hilfsbereitschaft punkten will, braucht dafür auch konkrete Beispiele. Helfende Hände werden immer gebraucht und ehrenamtliche Tätigkeiten finden sich fast überall: Altenheim, Kindergarten, Obdachlosenhilfe, Tageszeitung oder Sportverein… Die Liste der Einrichtungen ist lang.

Sprachkurs

Wer eine internationale Karriere anstrebt oder einfach nur seinen Horizont erweitern will, sollte einen Sprachkurs absolvieren. Egal ob Englisch, Schwedisch oder sogar Japanisch - im Berufsleben sind Fremdsprachen immer von Vorteil. Ihre Sprachkenntnisse können Sie in Online-Kursen, an der Volkshochschule oder auf Sprachreisen verbessern.

Reisen

Niemals wieder werden Sie so viel Zeit zum Reisen haben, wie während und nach dem Studium. Hat das Arbeitsleben einmal begonnen, bleiben Ihnen noch maximal 30 Urlaubstage im Jahr, die gut eingeteilt werden müssen. Eine sinnvolle Alternative zu Nebenjob und Praktikum sind deshalb Kulturreisen, auf denen man nicht nur faul am Strand liegt, sondern auch Land und Leute kennen lernt. Natürlich fehlt vielen Studienabsolventen das nötige Kleingeld, aber Reisen muss nicht immer teuer sein. Auch Deutschland hat viel zu bieten und mit ein bisschen Mut und Abenteuerlust wird garantiert keine Reise langweilig.

Bewerben

Die wichtigste Beschäftigung für jeden Uni-Absolventen ist das Bewerben. Egal ob für eine Stelle in drei Monaten oder ab sofort - man kann nie früh genug anfangen. Wer sich bei der Job- und Firmenauswahl unsicher ist, kann kostenlose Beratungsgespräche speziell für Akademiker beim Arbeitsamt oder beim Career Center der Hochschule nutzen. Auch Bewerbungstrainings bereiten Sie optimal auf Jobinterviews und das Schreiben von Bewerbungen vor. Wer auf Stellensuche ist, sollte immer offen für Hilfe sein. Familie oder Freunde können gute Unterstützung bieten. Und schon das Umhören im Bekanntenkreis hat dem einen oder anderen den Traumjob beschert.

Um sich bei jeder Bewerbung ideal präsentieren zu können, sollten Sie außerdem Ihre Bewerbungsunterlagen perfektionieren. Dazu gehört, den Lebenslauf auf den neuesten Stand zu bringen und ein angemessenes Bewerbungsfoto machen zu lassen. Setzen Sie sich feste Ziele, zum Beispiel jeden Tag eine Bewerbung abzuschicken. So bewahren Sie eine Struktur in Ihrem Alltag und fallen nicht in ein Motivationsloch. Mehr Tipps für die Bewerbung und eine gute Vorbereitung auf das Berufsleben finden Sie in unserem Artikel zum optimalen Berufseinstieg.

Finanzielles regeln

Nach Abschluss des Studiums müssen Sie sich zum ersten Mal selbst krankenversichern und auch staatliche Förderungen wie Bafög fallen weg. Seien Sie also auf neu anfallende Kosten vorbereitet und planen Ihr Budget gut ein.

Es gibt unzählige Möglichkeiten, die Lücke zwischen Studium und Berufseinstieg zu füllen. Machen Sie die Tage, Wochen oder auch Monate bis zu Ihrem ersten Job also nicht zu verlorener Zeit. Tun Sie stattdessen Dinge, die Ihnen in dem Moment richtig und sinnvoll erscheinen und für die sonst keine Zeit mehr bleibt. Ein Praktikum, Nebenjob oder auch eine Sprachreise werden sich früher oder später auszahlen, also nur Mut! Wir wünschen Ihnen eine spannende Übergangszeit und einen erfolgreichen Start in das Berufsleben.